Provinz La Spezia im Frührjahr 2015

Ich erfahre von einem Integrationsprojekt mit einem Kurs in Landwirtschaft für 7 junge afrikanische Männer, die vor kurzem auf einem der Flüchtlingsboote über das Mittelmeer gekommen waren. Spontan entschliesse ich mich, dieses Projekt fotografisch zu begleiten, auch als Reaktion auf die vielen rassistischen Vorkommnisse in der letzten Zeit in Italien und Deutschland. Das Projekt dauert über drei Monate, jede Woche verbringe ich viele Stunden mit den jungen Männern und ihren italienischen Lehrern. Der Kurs wurde in verschiedene Etappen aufgeteilt: zunächst in einem Gärtnereibetrieb bei Sarzana, anschliessend bei einem Olivenbauern bei Vezzano Ligure, dann bei einem  Weinbauern in Riomaggiore und am Ende bei der Fondazione Manarola. Die letzte und intensivste Etappe, die zudem in „meinem“ Dorf stattfand, war auch die wichtigste. Hier lernten die Teilnehmer den Wiederaufbau von Trockenmauern. Denn es sind die Trockenmauern, die die Landschaft der Cinque Terre intakt halten. Wenn sie nicht wieder aufgerichtet werden, drohen schwere Erdrutsche. Am Ende des Kurses sind bereits grosse Flächen bereinigt, viele Kubikmeter Mauer wieder aufgerichtet worden. Währenddessen habe ich die jungen Männer kennengelernt, wir haben Vertrauen zueinander gefasst und irgendwann war meine Kamera unsichtbar. Ich fand es beeindruckend, wie die Arbeit den Menschen ihre Würde verlieh, sie waren stolz auf sich (zu recht) und ich fand es faszinierend, wie sie miteinander umgingen: sie kamen aus 4 verschiedenen Ländern, hatten nicht alle eine gemeinsame Sprache und dennoch funktionierte die Kommunikation sensationell. Die meisten der jungen Männer haben jetzt nach Ende des Projekts eine Festanstellung bei einem Winzer bekommen oder sind in einer Kooperative engagiert, die sie auf Abruf zu verschiedenen Kleinwinzern schickt.

Das Projekt wurde realisiert von Aesseffe S.c.p.a agenzie formative in Zusammenarbeit mit dem Nationalpark der Cinque Terre, der Caritas La Spezia, der Fondazione Manarola, der C.I.A. (Agrarverband) und der Präfektur La Spezia.

Die Fotos wurden in vielen Artikeln der nationalen und internationalen Presse veröffentlicht und die Reportage wurde bei Vorträgen vorgestellt.